Home
Links
Kontakt
Impressum
 
Besucher:58619
Online: 1



Neue Generation von ”Sunny-Boys”


Stabwechsel beim ”Sunny-Cani'”: Ab sofort ist am Gymnasium Canisianum ein neues Team für den Fahrbetrieb der Solarmobile zuständig. Mit den Schülern Marcel Ruhnau, Harald Schwarzenberg, David Krusel, Justus Höcke, Max Gregg (alle aus der Jahrgangsstufe 12) und Philipp Westhoff (Jahrgangsstufe 11) hat sich (eine neue ”Fahrgemeinschaft” gebildet, die vom angehenden Kfz-Mochatroniker Alex Schischow vom Autohaus Rüschkamp technisch unterstützt wird. Joan Hendrik Rüschkamp, Geschäftsführer des Autohauses sowie Fahrzeughalter eines firmeneigenen Solarmobils, freute sich zudem mit Lehrer Bernd Lieneweg (Koordination) über ein zusätzliches ”solarinfiziertes Mitglied”. Denn der neue Physiklehrer Dr. Georg Schütz übernimmt fortan die technische Leitung des Projekts.

Drei Touren stehen für das”Sunny-Cani” in diesem Jahr auf dem Fahrplan: Die Tour de Ruhr, der Solar-Challange Münsterland und der E-Mobil-Cup in Recklinghausen. Neben den offiziellen Fahrterminen dürfen die 18-jährigen ”Nachwuchstalente” in ihrer Freizeit das Solarmobil des Autohauses nutzen. Grundlage hierfür ist, dass die Teammitglieder ein gemeinsames Verantwortungsgefühl für das Fahrzeug entwickeln und sich mit Unterstützung auch dessen technische Pflege übernehmen.
Seine Antriebskraft bezieht das Solarmobil durch den über die schuleigene Photovoltaikanlage erzeugten und gespeisten Strom, so dass der Fahrbetrieb einzig über den Solarnetzverbund läuft. Als Stromlieferanten fungieren Fabian Pellmann und Lukas Nacke aus der Klasse 7b, die die zur Verfügung stehenden Solarmobile betanken.
Denn Dr. Georg Schütz steuert zudem sein privates Fahrzeug dem Projekt bei. Für die täglichen Fahrten zur Schule legt der in Recklinghausen wohnende Physiklehrer rund 300 Kilometer in der Woche zurück. ”Ich bin zwar insgesamt etwa zehn Minuten länger unterwegs, aber die Kosten sind unschlagbar billig”, versichert er. Auf der 60 Kilometer langen Hin- und Rückfahrt verbraucht sein Solarmobil fünf Kilowattstunden Strom und erreicht je nach Verkehrslage Geschwindigkeiten zwischen 50 bis 80 Stundenkilometern.
Am Gymnasium Canisianum landete Schütz nicht zufällig: Im Rahmen einer Solarmobil-Tour lernte er den Biologielehrer Bernd Lieneweg kennen und bewarb sich auf dessen Rat hin erfolgreich an der Lüdinghauser Bildungseinrichtung. Er plant zukünftig theoretische Grundlagen und Erfahrungen des Solar-Projekts mit in den Physikunterricht einzubauen.

Quelle: WN, 23.04.2005