Home
Links
Kontakt
Impressum
 
Besucher:58619
Online: 1



Tour de Ruhr als schönes Erlebnis für das Sunny-Cani-Team


Zwei Teams aus Lüdinghausen waren am vergangenen Wochenende bei der 18. Tour de Ruhr der ISOR (Initiative Solarmobil Ruhrgebiet) in Dortmund beteiligt: das Sunny-Cani-Team und das Rüschkamp-Team mit den Fahrern Sylvia Illberger, Bernd Lieneweg, Lukas Nacke und Fabian Pellmann. Bereichert durch viele Erfahrungen und erfüllt von interessanten Begegnungen mit Menschen, die alle von der Durchsetzung der solaren Elektromobilität beseelt sind, sind sie am Sonntag zurückgekehrt. Leider haben sie in diesem Jahr keinen Pokal nach Lüdinghausen geholt, zu viele technische Pannen und Probleme stellten sich ein, deren Lösung so viel Aufmerksamkeit und Zeit beansprucht hat, dass es nicht für eine Platzierung gereicht hat. Aber gerade die Lösung technischer Probleme in der Gemeinschaft Gleichgesinnter macht den Reiz der Tour de Ruhr aus: es wurde intensiv diskutiert, immer wieder hart gearbeitet und natürlich viel gefahren (Beschleunigungsstechen, Bergwertung etc.) auf dieser Rallye der Elektroauto-Pioniere. Besonders die zu besichtigenden und zu testenden Neuerungen waren interessant: viele Autos fahren inzwischen mit hocheffizienten Lithium-Ionen-Batterien, es gibt serienmäßige superschnelle E-Motorräder, sogar Crossmaschinen. Auch eine weitere Schulgruppe hat das Basteln an Elektrofahrzeugen entdeckt, so konnte man einen Elektroflitzer bewundern, den eine Hauptschul-AG aus einem Segelflugzeugrumpf gebaut hatte. Ein deutscher Wissenschaftler war aus Malaysia angereist und bestritt die Tour mit einem selbst elektrifizierten Fahrrad, das die Energie aus einer serienmäßigen Brennstoffzelle bezieht. Bei der Präsentation der Fahrzeuge in der Dortmunder Innenstadt tauchte unerwartet noch ein professionelles Entwickler-Team auf und stellte sein Vorserienfahrzeug vor, einen elektrisch angetriebenen Loremo. Das ist ein relativ kleiner, ganz flach gebauter ”Volks-Sportwagen”, in den man über die hochgeklappte Frontpartie einsteigt. Dieses Hightech-Elektromobil schafft eine Spitzengeschwindigkeit von 170 kmh und besticht durch sein futuristisches Design.

Die Münsterländer Elektroenthusiasten nutzten auf der Heimreise wieder einmal gerne die in Lüdinghausen seit geraumer Zeit installierten Elektrotankstellen und genossen während der Ladezeit ein kühlendes Eis in der beliebten Fußgängerzone der Steverstadt.

Quelle: B. Lieneweg, 06.06.9