Home
Links
Kontakt
Impressum
 
Besucher:68736
Online: 1



11. Westenholz-Tour 2019


 

width="480"

Lüdinghausen. Seit 11 Jahren besteht eine feste Freundschaft von Elektro-Auto-Fahrern aus Lüdinghausen und Westenholz. 2008 machten sich Lukas Nacke, Fabian Pellmann und Bernd Lieneweg vom Sunny-Cani-Team des Gymnasium Canisianum erstmals auf den Weg zur Westenholz-Tour ins Paderborner Land, die dort seit nunmehr 11 Jahren von Margret Pfeifer und Franz Lödding veranstaltet wird. Noch etwas länger kommen die beiden Elektroauto-Enthusiasten aus Delbrück-Westenholz regelmäßig zur Solarchallenge Münsterland, die seit nunmehr 13 Jahren  in Olfen bzw. Lüdinghausen vom Sunny-Cani-Team, später gemeinsam mit dem EL-Team Münsterland durchgeführt wird. Der Rallye-Standort der Solarchallenge am Gymnasium Canisianum ist in der Elektroauto-Szene inzwischen bekannt und hoch geschätzt. Lukas Nacke und Bernd Lieneweg vom ehemaligen Sunny-Cani-Team machten sich am vergangenen Wochenende wieder mit ihren Ehefrauen auf den Weg nach Westenholz auf den Hof Pfeifer-Lödding, um von dort die 11. Westenholz-Tour am Samstag mitzufahren Zum Team der gut 30 Elektroauto-Begeisterten gehört seit einigen Jahren auch der inzwischen 7-jährige Merlin Nacke, der auf dem Hof der Veranstalter mit zunehmender Begeisterung den elektrischen Rasenmäher-Trecker fährt. Die Rallye führte bei strahlendem Sonnenschein die von Sonnenenergie bewegten Elektromobilisten zunächst nach Delbrück, wo die Kartonagen-Fabrik Schulte besichtigt wurde. Weiter ging es über das Fachwerkstädtchen Blomberg zum Biohof Driller in Altenbeken, wo die Elektroautos an einer großen Ladestation mit dem hofeigenen Windstrom geladen werden konnten. Schließlich ging die Fahrt  durch die blühende Heide-Landschaft der Senne zurück nach Westenholz, wo der Tag bei Grillwürstchen und kühlen Getränken fröhlich und in Erinnerungen schwelgend ausklang. Viele der Pioniere aus der Elektroauto-Szene kennen sich schon seit etwa 20 Jahren, ihre Begeisterung für das Fahren mit Solarstrom ist ungebrochen, auch wenn die meisten inzwischen hochmoderne Elektroautos fahren, die völlig problemlos ihren Dienst tun und keine Wünsche mehr offen lassen – von der Klima-Automatik über große Reichweiten bis zur Vorstufe vom autonomen Fahren. Die Gastgeber präsentierten erstmals ihr gerade fertig gewordenes, in Manufaktur um- und ausgebautes Elektro-Wohnmobil, mit dem es im Winter bis in den südlichsten Zipfel Spaniens gehen soll. Das Abenteuer der beiden Enthusiasten ist vorprogrammiert, der Reiz der Pionier-Leistung ist also geblieben. 

Weitere Fotos im ISOR/EL-Team blog: www.isor-portal.org

  



Quelle: Bernd Lieneweg 25.08.2019